Laufen bei Minusgraden

Der Winter ist kalt. Und dieser wie der letzte Winter oft sehr kalt.

Das hält mich aber nicht davon ab, zu laufen. Selbst -10°C und ein kalter mit Schnee gefüllter Ostwind nicht. Oft ist es bereits Nacht, wenn ich zu meinem Auslauf starte. Auch das ist kein Grund den Kamin zu hüten.

Nur FiveFingers an den Füssen und eiskalter Schnee auch nicht. Nein, ich liebe den Winter mit all seinen Facetten. Die Nächte sind hell erleuchtet, so dass ich oft die Stirnlampe ausschalte, ebenso wie den Stress des Alltags.

Was mir hilft sind Thermounterwäsche, Buff auf dem Kopf und ein Buff vor Nase und Mund. Fertig. Mehr braucht es da nicht. Warm wird es beim Laufen. Denn wer die ersten 10 Minuten friert hat die richtige Laufsachenauswahl getroffen.

So und nun raus mit euch, der Schnee wartet.

Advertisements

1 Kommentar

  1. Ich muss gestehen, ich habe mir zu Weihnachten die Flow Trek gewünscht. Die Minusgrade sind das eine, aber der eisige Untergrund ist eine ganz andere Liga und mit den neuen habe ich jetzt wieder einen ganz guten Halt, das war davor ja eine einzige Schlitterpartie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s